Aktionen in den DRK-KreisverbändenAktionen in den DRK-Kreisverbänden

Sie befinden sich hier:

  1. Wer wir sind
  2. Unsere Aktionen
  3. Aktionen in den DRK-Kreisverbänden

Aktionen in den DRK-Kreisverbänden

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Aktionen in den verschiedenen DRK-Kreisverbänden.

  • DRK-Kreisverband Gütersloh e.V.
    Foto: Bitter
    Das Rote Kreuz in Gütersloh startet Mitgliederwerbung (von links): stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins, Rainer Frenz, die Hausbesucher Felix Brandler, Christian Baltus, Raphael Fuchs und Oliver Steube sowie DRK-Vorsitzender Dr. Dirk von Lojewski.

    Das Deutsche Rote Kreuz wirbt in der Stadt Gütersloh neue fördernde Mitglieder. Die Aktion dauert voraussichtlich bis zum 31. Dezember. Vom Roten Kreuz geschultes Personal weist auf die wertvolle breit gefächerte Arbeit hin. In Gütersloh wird der Sanitätsdienst der Gemeinschaft bei Veranstaltungen eingesetzt und sorgt für qualifizierte Erste Hilfe. Weitere Angebote sind gezielt den Bedürfnisse von Senioren angepasst. Die Hausbesucher werden gestellt vom DRK-Mitgliederservcie in Nordrhein-Westfalen. Bei ihm handelt es sich um ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der DRK-Landesverbände. Darauf weisen der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, Dr. Dirk Lojewski, und sein Stellvertreter Rainer Frenz ausdrücklich hin. Es gehen von Haus zu Haus: Christian Baltus, Felix Brandler, Oliver Steube und Raphael Fuchs. Während des Gütersloher Schinkenmarktes wird das heimische Rote Kreuz am 12. und 13. Oktober mit einem Pavillon in der Fußgängerzone Berliner Straße sichtbar sein und um Unterstützung bitten. An der Dalke hat das Rote Kreuz eine lange Geschichte. Es geht zurück auf die Gründung des Vaterländischen Frauenvereins 1878 und die Bildung der ersten Sanitätskolonne schon 1898.

    Erfolgreiche Standwerbeaktion in Gütersloh im Oktober 2018

    Bei schönstem Wetter veranstaltete das Deutsche Rote Kreuz in der Fußgängerzone in Gütersloh am 12. und 13. Oktober 2018 eine erfolgreiche Aktion zur Information der Bürger. 

    Mit einer Fördermitgliedschaft wird die wichtige regionale Arbeit des Deutschen Roten Kreuz vor Ort unterstützt. Aufgrund der demographischen Entwicklung verliert das DRK leider Jahr für Jahr Mitglieder und deren Beiträge. Nur mit diesen finanziellen Mitteln kann die soziale Arbeit mit Behinderten, Senioren und Bedürftigen gesichert und finanziert werden. Es werden dringend Gelder benötigt, um beispielsweise die Ausbildung und Ausstattung der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gewährleisten zu können. Unser junges und motiviertes Team versuchte die Bürgerinnen und Bürger in Gütersloh davon zu überzeugen und war in vielen Fällen erfolgreich.

  • DRK-Kreisverband Wattenscheid e.V.

    Wenn das Rote Kreuz dreimal klingelt ... ist Unterstützung angesagt!

    DRK-Präsident Thorsten Junker, Ralf Heene (DRK Mitgliederservice NRW GmbH), Simone Silberberg (DRK Mitgliederservice NRW GmbH), Thorsten Sperzel (DRK-Wattenscheid) und Werbeleiter Jörg Breitenfeld ((DRK Mitgliederservice NRW GmbH)

    Inzwischen ist es schon wieder einige Zeit her, dass die Damen und Herren des Deutschen Roten Kreuzes an Wattenscheider Haustüren klingelten und um Unterstützung warben. Spätestens am Montag (22. Oktober) soll es aber wieder losgehen, denn die Lage ist durchaus ernst!  

    Pro Jahr verlieren wir zwischen 150 und 200 Mitglieder“, erklärt Thorsten Junker, Präsident des Roten Kreuzes in der Hellwegstadt. „Uns sterben die Mitglieder weg“, ist sein trauriges Resümee beim Blick auf die Austrittsgründe. In einigen Fällen sorge aber auch die wirtschaftliche Situation für ein Ende der Fördermitgliedschaft oder der Weg ins Pflegeheim. Noch sind es knapp 2.000 Mitglieder, aber es ist eine einfache Rechenaufgabe, wie lange es den Kreisverband ohne neue Mitgliederwerbung und öffentlichkeitswirksame Aktionen noch geben würde. „Die Mitgliedsbeiträge unserer Fördermitglieder sind ein wesentliches Standbein unserer Verbandsfinanzierung.“  

    Neue Fördermitglieder, und daraus machen er und DRK-Präsidiumsmitglied Christian Lange keinen Hehl, garantieren, dass das Rote Kreuz seinen Tätigkeiten in Wattenscheid nachkommen kann. „Wir müssen unsere zahlreichen Fahrzeuge im Katastrophenschutz und  Sanitätsdienst ständig unterhalten, Materialien nachbestellen“, sagt Junker. Ehrenamtliche Mitarbeiter müssten aus- und fortgebildet gebildet werden. Auch der Betrieb der Kleiderkammer für Bedürftige mit kostenloser Kleiderausgabe, die vielfachen Angebote für Senioren oder die zahlreichen Selbsthilfegruppen müssten vom Kreisverband finanziert werden. Auch die Unterhaltung der Fahrzeugflotte des eigenen Behindertenfahrdienstes erfordere fortlaufend Investitionen, um Rollstuhlfahrern durch Fahrdienste die Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Ausgaben gäbe es für den Wohlfahrtsverband also genug.  

    Vier freundliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes werden deshalb in den nächsten Wochen in Wattenscheid unterwegs sein, um die Arbeit der Roten Kreuzes vor Ort vorzustellen und hierbei neue Unterstützer in Wattenscheid zu gewinnen. Dies ist für das DRK auch eine gute Gelegenheit, um über die einzelnen Aufgabengebiete und Angebote des Verbandes zu informieren. „Die Wattenscheider kennen des örtlichen Rotkreuzverband sicher nahezu alle, trotzdem sind viele Aktivitäten des Roten Kreuzes nicht immer bekannt, so dass wir den Menschen erklären, dass eine dauerhafte Unterstützung des DRK immens wichtig ist, dem Mitglied aber auch Vorteile bringt und es eben nicht nur um eine einmalige Spende geht“, so Werbeleiter Jörg Breitenfeld, „vielmehr sprechen wir über die zahlreichen Angebote für Senioren, aber auch die Arbeit des Jugendrotkreuzes, den Sanitätsdienst, ehrenamtliche Helfer und deren Ausbildung oder über Selbsthilfegruppen oder die traditionelle DRK-Weihnachtsbetreuung.“   

    Neben ihrer Motivation und ihrer Dienstkleidung kann sich jeder von ihnen mit einem Dienstausweis legitimieren. Der Koordinator der Werbeaktion Jörg Breitenfeld weiter: „Wir wollen Menschen nicht überreden, sondern überzeugen.“ Und das finge schließlich mit einem offiziellen Beleg der Zugehörigkeit an. Wenn jemand kein Interesse habe, „verabschieden wir uns höflich und machen auch jede Gartentür hinter uns wieder zu.“  

    Darüber hinaus betont DRK-Präsident Thorsten Junker, dass neben den Fördermitgliedern, natürlich auch stets aktive Helfer beim DRK gefragt sind. „Wir können jeden gebrauchen, um auch weiterhin anderen Menschen helfen zu können.“

    Bei Fragen zur Mitgliederwerbung kann sich an den örtlichen DRK-Kreisverband Wattenscheid e.V., unter der Rufnummer 02327-87019 (Herr Sperzel) oder per Mail an info@drk-wattenscheid.de gewandt werden.  

    In der Hoffnung auf Ihr Interesse und entsprechenden Abdruck und vielen Dank für Ihre Hilfe bereits im Voraus.